Schlagwort-Archive: Österreich

2015 dabei: Alex Jakubowski/thowi

alex1Zum Münchner Comicfest 2015 erscheint der lang erwartete Bildband „Die Kunst des Comic-Sammelns“. Er gibt Einblicke in ein erstaunliches Paralleluniversum! Das Buch zeigt Menschen voller Leidenschaft – voller Leidenschaft für Comics!

Egal ob perfekt erhaltene Erstausgaben, limitierte Sonderdrucke und Originalzeichungen oder auch Widmungen, Figuren und Gemälde: Was die Comic-Sammler hier zeigen sind Schätze einer oft unterschätzten Popkultur. Von Superhelden über Mangas, von Fix- und Foxi zu Mosaik, von frankobelgischen Klassikern zu experimentellen Graphic Novels: Die Welten der Comic-Sammler sind voller Überraschungen! Nur leider werden sie selten oder nie gezeigt!

15 Comic-Sammler öffnen ihre Schatzkammern für uns, zeigen Lieblingsstücke und erzählen ihre Geschichten. Oft handeln sie vom stundenlagen Anstehen bei einer Signierstunde oder auch vom Erfolg, nach jahrelanger Suche endlich die fehlende Heftnummer zu ergattern. Immer aber erzählen sie von leidenschaftlicher Begeisterung für die so genannte Neunte Kunst.

Im Comicgarten wird es ein Podiumsgespräch mit dem Autor Alex Jakubowski und thowi, einem der im Band vertretenen Sammler geben, das Buch kann gekauft und auf Wunsch signiert werden!

Alex Jakubowski wurde 1970 in Berlin geboren. Comics sammelt und liest er leidenschaftlich gerne! Er promovierte über Wahlwerbespots im deutschen Fernsehen und arbeitet seit über 20 Jahren als TV-Journalist für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Nach fünf Jahren als Fernsehkorrespondent im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin arbeitet er jetzt wieder freiberuflich für ARD-aktuell in Frankfurt am Main und produziert u.a. Beiträge für die Tagesschau und die Tagesthemen. Darüber hinaus ist er als Lehrbeauftragter und in der Erwachsenenbildung tätig.

http://edition.lammerhuber.at/buecher/die-kunst-des-comic-sammelns

alex2

2015 dabei: Gerry Lagler

laglerportrComicgarten goes INTERNATIONAL! Ösis zu den Ossis! Mit Gerry erwarten wir zum ersten Mal einen Gast aus dem „fernen“ Österreich! Er über sich:

„Geboren wurde ich am 11. Juni 1965 in Bruch an der Mur (Österreich). Ab dann ging es nach der Pflichtschule 1972 bis 1980 und dem Besuch der HTBLA Ortweinplatz in Graz 1980 bis 1986 Schlag auf Schlag: 8 sinnlose Monate von Jänner bis August im Jahre 1987 beim Bundesheer in Kärnten (aber nicht im Bärental!) und der große Sprung über den Semmering nach Wien zur Agentur Preiss und Preiss 1987-1989 sowie GGK Wien 1989-1996. August 1996: Großer Umzug von der Donau-Metropole in die Montanstadt Leoben. Beschäftigungslosigkeit und kontinuierlicher Aufbau eines eigenen kleinen Grafikateliers. Dann Selbstständigkeit ab dem „österreichischen Tag der Arbeit“ (1. Mai) 1997 als freier Graphic Designer & Illustrator. Neben den klassischen Layout- und Reinzeichnungsarbeiten – unter anderen für „Foto Schmickl“ (im Full Service Bereich), oder bei Drucksorten sowohl für „Ferienland“ wie auch für „UHL Systemkarten“ (mit internationalem Standard!) – führte ich auch diverse Illustrationen durch, vorwiegend auf Comic – Basis. Eine meiner gelungenen Creationen sind der Steirer Man (1986) und die „Strassengler Kirchenmaus” (1997).
Ein kleines Erfolgserlebnis 2003 mit einer Wettbewerbspräsentation zur Landesausstellung 2005 „Narren & Visionäre“ im steirischen Salzkammergut, wo man mich aus allen steirischen Werbeagenturen und Grafikstudios – und das waren bei Gott nicht wenige – auswählte und mit 3 weiteren Werbeunternehmen zur Präsentation einlud. Den Zuschlag erhielt zwar eine Werbeagentur, dennoch konnte sich mein kleines Graphicatelier weitestgehend bis ins Finale durchsetzen. Besonders hervorstechen konnte bei der Präsentation meine sogenannte „Fleiß-Aufgabe”: der Gielge, eine Comicfigur, die ich als Maskottchen in die gesamte Kampagne zu LA 2005 mit einbaute, und die bei der Jury mächtig gut ankam.
Im Herbst des Jahres 2006 kam mir die Idee, mittels eines Zeichenwettbewerbs Kindern und Jugendlichen wieder die gute alte Handarbeit nahezubringen. Mit einem Pilotprojekt, der sich „1. Strassengler Comic Contest 2007” nannte, startete ich mit Hilfe der Steiermärkischen Landesregierung/Landesjugendreferat, der Marktgemeinde Judendorf-Straßengel, der Druckerei „Styria Printshop” sowie zahlreichen kleinen Preis-Sponsoren durch.
Gegen Ende des Jahres 2007 gab es eine Welt-Premiere: die „Strassengler Comickrippe” wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf einem Tritonium wurden sämtliche bekannte Comicfiguren von Asterix über Micky Maus und Spiderman bis hin zu Tom und Jerry dargestellt, die dem Christkinde huldigen und das vor der comic-haften Umsetzung der Wallfahrtskirche „Maria Straßengel” bei Graz.
Ein Jahr danach versuchte ich, den Nachwuchs anderweitig in Sachen Comic zu fördern, indem ich im Jänner 2008 die „1. Comic – Schule Österreichs” eröffnete. An 5 Sonntagen zu jeweils 2 Stunden wurden die Grundlagen jeder Comicfigur bzw. jedes Comicstrips erklärt, besprochen und schlussendlich zeichnerisch umgesetzt. Mit einem Zertifikat, einer Ausstellung und einem eigens dafür ins Leben gerufenen Magazin, dem „Strassengler Comic. Annual 2008”, wurden die Nachwuchs-Disney’s so gut es geht unterstützt und so ein Karrieresprungbrett für Illustratoren geschaffen. 3 Kurse gingen 2008 erfolgreich über die Bühne.
Am 2. März, fiel der Startschuss zum „2. Strassengler ComicContest 2009” unter dem Motto „Xundheit” im Rahmen des „Centuriums” (100-Jahre-Gemeinde Judendorf-Straßengel). Parallel zum kreativen Wettbewerb kamen Einladungen zu sogeneannten „externen” Kursen in einem Jugend-Sommercamp in Großwilfersdorf und im Kursraum eines renommierten Farbenfachhandels in Wiener Neustadt …
Das Jahr 2011 bescherte meine Tätigkeiten dank Facebook („Comic.Circle” und „Strassengler Kirchenmaus-Club”) einen Höhenflug in Sachen Buch-Illustrationen. Der Grazer „Geld-Lehrer” Markus Leyacker-Schatzl und die Nachwuchs-Autorin und obersteirische „Vorzeige-Mama”, Ingrid Stelzer aus St. Marein im Mürztal, fanden für deren literarische Werke einen optimalen illustratorischen Zierrat. Eine weitere positive Zusammenarbeit begann ich mit dem Wiener Buchautor Thomas Benesch, für dessen systemkritisches Werk „Lüge – Grosse Lüge – Statistik” ich das Cover illustrieren und gestalten durfte.
2012 trat die innovative und creative Institution „1. österreichische Comic-Schule” wieder eine Reise an: diesmal nach Würflach im Bezirk Neunkirchen (NÖ) in die sogenannte „Wellness-Welt” unter Mithilfe von Silvia Hampölz und nach Wels ins „Lebensspuren-Museum”, wo wieder Comic-IllustratorInnen von 8 bis 88 entdeckt und gefördert werden konnten.
2013: Neues Jahr. Neue Chancen. Beim altbewährten „Steiermark-Frühling” am Wiener Rathausplatz wurde erneut der „Strassengler KirchenMaus-Bote – Text+Bild für Mensch+Maus” einem internationalen Publikum präsentiert. Neben den altbewährten Kursen der „1. österreichischen Comic.Schule” in Judendorf-Straßengel kam ein weiteres Highlight auf den Comic-Illustratoren aus Leoben zu: Im Rahmen der bedeutsamen Wanderausstellung „Holocaust im Comic” durfte ich auch einen Kurs an der Karl-Franzens-Univesität abhalten – genauer gesagt im UniGraz@Museum, wie seit jüngsten das Universitäts-Museum in Graz genannt wird. Dazwischen wurde ich von der Wiener Institution „Comics-Box” und „Tisch 14”, einem überregionalen Comic-Zeichner-Stammtisch, der allmonatlich im Café „Rüdigerhof” seine Sessions am Tisch 14 (!) abhält, eingeladen, die Werbetrommel für die „Strassengler KirchenMaus” und der „1. österreichischen Comic.Schule” zu rühren …
Besonders stolz bin ich jedoch auf den Titel „Comic-Pate” den ich von der ORF Kultur-Lady Dr. Barbara Rett im Rahmen ihrer Buchpräsentation „Kulturwerk” in der Grazer Buchhandlung Moser in der charmantesten Form als Widmung schriftlich erhielt!
In „häuslicher Kooperation” mit 4 felidären Zeitgenossen (je 2 obersteirische und 2 griechische Katzen!) werden die Arbeiten ausgeführt, wobei der einzige Ort, wo die Samtpfoten keinen Zutritt haben, das Atelier ist.“
https://www.facebook.com/gerry.lagler

KiMau+Thowi2