Schlagwort-Archive: Mawil

Nominierung 2016 (08): Mawil – „The Singles Collection“

Singles_Collection_Cover.inddMawil ist ein Meister der kurzen Form.
Ehe wir uns falsch verstehen: auch seine langen Comics sind sehr gut. Oft freilich haftet ihnen etwas Konstruiertes an. Sie wirken zu geplant, was sich nicht zuletzt mit dem immer etwas unaufgeräumten Strich des Berliner Zeichners beißt.

In meinen Augen ist Mawil da am besten, wo er notfalls auch etwas ungeplant durcherzählen kann. Da, wo nicht jede Pointe sitzt. Da, wo die eine oder andere Idee versandet. Scheitern als Chance: da wo die Freiheit am Größten ist.

In diesem Sinne sind Mawils seit 2006 im „Tagesspiegel“ erscheinende Strips gelebte Unorganisiertheit. Sie folgen keinem Muster, haben kein übergeordnetes Thema, teilen sich allerhöchstens den Kanon der Hauptfiguren mit Mawils übrigen Comics: ein Mann, ein Hase, ein Fahrrad.

Aber die Vielfalt der Formen! Das immer neue Ausreizen der Möglichkeiten, die das vorgegebene Format der halben Tageszeitungseite bietet!

Mawil ist mal ungebremst autobiografisch, manchmal auch narzisstisch, mal dem poetischen und mal dem schieren Nonsens verpflichtet, und passt wie kein anderer die grafische Gestaltung dem Thema des jeweiligen Strips an: sauber ausgearbeitete Bleistiftzeichnungen treffen auf Buntstiftgeschmier, ordentlich aufgerissene Seiten auf scheinbar chaotische Wimmelstrips, kindliche Naivität auf erwachsene Abgebrüht heit.

Und das alles erzählt im für Mawil typischen lakonischen Tonfall, der die humoristische Fallhöhe erzeugt.

Ein atemberaubend schöner Band, der in seiner Vielfalt gleich ein Dutzend Graphic Novels ersetzt.

Verlag: Reprodukt, 196 Seiten, 29,00€
http://www.reprodukt.com/produkt/comics/the-singles-collection/

Bild_Nominierung_08_mawilHomepage: http://www.mawil.net/
https://www.facebook.com/mawil.net/

Marille von Milford: Der Gratis Comic Tag 2014

Der Gratis-Comic-Tag 2014 in LeipzigIMG_0018

Am 10. Mai 2014 luden Comic- und Buchläden in ganz Deutschland zum 5. Gratis Comic Tag. Aus verschiedensten Comicserien standen wieder 30 Leseproben zur Auswahl und wurden kostenlos an den Mann (oder die Frau) gebracht. In Leipzig beteiligten sich  Lehmanns Buchhandlung, die Comic Combo und City Comics an der Aktion. Alle drei warteten zudem mit zusätzlichen Aktionen für die Fans auf – Leipzig hat sich definitiv nicht lumpen lassen!

Als Vertreterin des MangaZines und Comicstammtisches habe ich versucht alles mitzunehmen, was meine Ausdauer von 10 bis 16 Uhr hergegeben hat. Und zu guter Letzt standen mir montags darauf noch Sebastian, der Chef der Comic Combo, und Mitarbeiterin Christin in einem kleinen Interview Rede und Antwort. Hier also auf meinen Spuren des GCT:IMG_0029

10.00 Uhr. Die Comic Combo hatte eben erst geöffnet und schon platzte sie aus allen Nähten. Die Besucherschlange wand sich von der Straße durch den Eingang, am Kassentisch vorbei, die Treppe hinauf und zerstreute sich im oberen Stockwerk. Trotz des Ansturms hatte das Team der Comic Combo dank personeller Verstärkung alles unter Kontrolle. IMG_0056

Sebastians Mitarbeiter boten, wie man es von ihnen gewohnt ist, in ihren Cosplay-Outfits einen grandiosen Anblick. Der Held der Zelda-Spiele Link begrüßte die Besucher an der Tür und stattete einen jeden mit Flyern aus. Uta warf uns (nebst Poison Ivy) in ihrem feschen Harley-Quinn-Kostüm Küsschen zu. Hatte man wie ich das „Glück“ imIMG_0022

Gemenge des Obergeschosses auf die Star-Wars-Cosplayer zu treffen, wurde man unweigerlich von der Präsenz des Darth Vader eingeschüchtert. Ich persönlich habe mich tatsächlich erst draußen auf Abstand getraut, ein Foto zu machen. Christin klärte mich über die Gruppe auf: „Der Imperiale Gardist ist ein Stammkunde von uns. Er ist auch in dem weltweiten Verein 501. Garnison, einem riesengroßen Star-Wars-Club. Darüber kennt er natürlich auch viele Leute, einige aus der Nähe, und die sind einfach mit hergekommen.“IMG_0031

Für ihre zwei Aktionen hatte die Comic Combo dieses Jahr Online viel Werbung gemacht, was die Besuchermassen erklären dürfte. Zur Signierstunde nahmen wie im vergangenen Jahr drei Comickünstler in der Signierecke Platz: „Wir haben es jetzt nochmal getoppt“, so Sebastian, „indem wir natürlich einen großen Star da hatten. Mit dem V-wie-Vendetta-Zeichner David Lloyd war natürlich die Bude richtig voll.lloyd

Das zweite Argument war, dass wir Alberto Ponticelli da hatten. Und das dritte Argument halt für Leipzig war Noah Whyler*, dem wir immer gern eine Plattform bieten.“ *(Noah Whyler wohnt in Leipzig und kreierte das Combo-Maskottchen, die Maus Coco, sowie den Umzugs-Superhelden der Comic Combo.) IMG_0051

Außerdem fand wieder ein Cosplay-Wettbewerb statt, für dessen Teilnahme eine Figur aus Comic, Graphic Novel oder Manga gecosplayt und Combo-Fotograf Tai (Digimon) aufgesucht werden musste. Fündig wurde ich im Mangabereich, wo diese vier Mädels (u. a. Christin als Scarlet Witch) auch die Ausgabe der Gratishefte managten. Mit etwa 30 Teilnehmern hätten laut Christin „mehr als doppelt so viele wie letztes Jahr“ am Wettbewerb teilgenommen. Die Gewinner wurden am 19.05. ausgelost und dürfen sich auf Einkaufsgutscheine freuen.

12.00 Uhr. Die nächste Station, City Comics, war ebenfalls gut besucht, wenn auch nicht ganz so voll. Als besonderes Bonbon für Mangafans hatte City-Comics-Chef Henrik die vier Mangazeichnerinnen Mana Kyusai, Fealin, Cyprinus und Khaos VOID eingeladen, die ihre Kunstwerke zum Verkauf anboten und nebenher emsig zeichneten. Nachdem ich also auch in City Comics alles abgegrast hatte und sich Henrik ein letztes Mal für mich in Pose warf, zog ich weiter in die Innenstadt. IMG_0046 IMG_0036 IMG_0037 IMG_0041

Ca. 13.00 Uhr. Wer erst jetzt bei Lehmanns vorbeischaute, kam schon zu spät. Die Buchhandlung hatte vormittags den Berliner Künstler Mawil zu Gast gehabt, der sein neues Werk Kinderland signierte. Aber um diese Zeit gab es hier (an Gratis-Comic-Heften) absolut nichts mehr zu holen.10314773_10152431177170761_6146473785400148545_n

Zum Abschluss des GCT kehrte ich ca. 15.00 Uhr erschöpft nochmal in der Comic Combo ein, wo auch noch die Letzten ihre gewünschten Gratisexemplare ergatterten. Für die Combo hatte sich der Tag voll und ganz gelohnt: „Wir können definitiv sagen, dass wir im Vergleich zum letzten Jahr unsere Anzahl an Besuchern verdoppelt haben. Gefühlt schon waren es mehr und anhand der Kassenbelege können wir es auch dokumentieren“, zog Sebastian Bilanz. IMG_0050

Was die Pläne für den GCT 2015 betrifft, versprach Sebastian wieder ein paar Zeichner einzuladen, einen Cosplay-Wettbewerb zu veranstalten und wagte schon einen kleinen Ausblick: „Die Star-Wars-Leute waren begeistert und wollen wiederkommen. Es kann auch sein, dass dann noch mehr kommen.“ Dürfen wir uns im nächsten Jahr also darauf freuen, eine ganze Armee auf der Riemannstraße vom Imperial March begleitet aufmarschieren zu sehen und vielleicht einem Kampf zwischen Sith und Jedi-Rittern beizuwohnen? Aber Sebastian zerschlägt meine Hoffnungen abrupt: „Über ungelegte Eier kann man nur rätseln. Weißt du: Es könnte ja auch im Hintergrund ein UFO landen und wir sind dann alle weg. Die Comic Combo wird einfach ausgeschnitten, mitgenommen und kommt in den Weltraumpark von irgendwelchen Aliens. Dann steht hier vor diesem Loch ein Schild ‚Zu vermieten‘.“
Ich: „Dann gehen wir alle nur noch zu City Comics.“
Sebastian: „Nee, die sind dann auch schon weg. Die wurden dann auch mitgenommen.“
Finstere Aussichten also für die Leipziger Comicgemeinde?IMG_0024

Das MangaZine-Team bedankt sich für die Fotoerlaubnis und das Interview bei Sebastian, Christin (Comic Combo) und Henrik (City Comics). In der Juniausgabe des MangaZines berichten wir natürlich auch noch einmal vom GCT jedoch mehr mit dem Fokus auf Cosplay und v. a. MANGA! 😉

Marille von Milfordmarillefoto

Nominierung April 2014: Mawil: Kinderland

nominmawil14Zuerst: Wir machen es anders als die Kollegen vom Max-und-Moritz-Preis: Wir nominieren „Kinderland“ NACH dem Erscheinen und NACH Kauf und Lektüre. 🙂

Rezension von STEFAN PANNOR:

„Die Emotionen des Lesers durch Vertrautes zu triggern, zählt zu den leichtesten Übungen des Erzählers. Insofern wird dieses Buch, das von den letzten Wochen der DDR aus Teenagerperspektive erzählt, seine begeisterten Leser vor allem bei denen finden, die diese Zeit erlebt haben.

Denn da ist alles da. Nicht nur die Mode und wie die Busse aussahen und wie der Sportunterricht ablief. Sondern auch diese ganze ostdeutsche Achtzigerjahresprache („Orr nee!“) und „Detektiv Pinky“ und überhaupt. Den rauen ostdeutschen Schulhofton – ein Großteil des Heftes spielt in der Schule – trifft Mawil perfekt.“

Wir gratulieren zur Nominierung!

MAWIL. „Kinderland“, REPRODUKT, ISBN 978-3-943143-90-4, 296 Seiten, farbig, 16 x 21 cmkila