Schlagwort-Archive: David Füleki

Nominierung September 2014: David Füleki: 78 Tage auf der Straße des Hasses

nominsep15Premiere! David Fülekis „78 Tage auf der Straße des Hasses“ ist der erste Manga, der für den Goldenen Gartenzwerg nominiert wurde! „78 Tage auf der Straße des Hasses“ ist eine deutsche Comic-Serie im Manga-Stil von David Füleki, die ursprünglich ab 2008 bei Delfinium Prints in Heftform und nun im Taschenbuchformat und überarbeitet bei TOKYOPOP mit Band 1 erschien. Die Geschichte handelt von den beiden Soziopathen Roy und Def, die mordend durch das Land ziehen und dabei trashige Abenteuer voller popkultureller Abenteuer erleben. Der erste Story Act handelt vom Lausbuben-Battle-Royal, einem Turnier auf einer mysteriösen abgelegenen Tropen-Insel, welches auf Leben und Tod unter 40 Teilnehmern den größten Lausbuben der Welt ermitteln soll.
David Füleki ist eine Wandelgestalt. Nicht als Person freilich, sondern als Zeichner. Geschickt bedient er sich der zeichnerischen Klaviatur des Manga, ohne tatsächlich einen „lupenreinen“ Manga abzuliefern. Das mag verwirren, bedient aber gleichzeitig die Bedürfnisse klassischer Manga- wie Comicleser. Und dies erscheint dann wiederum ziemlich clever, vermag er so doch beide Lager nicht nur anzuziehen, sondern auch –irgendwie- zu vereinen, was in der Realität der Comic/Mangakunst selten genug passiert.
Liebhaber europäischer Comics mögen die Nase rümpfen ob der vielen Kulleraugen und mangaesker Speedlines, Freunde der japanischen Comickunst könnten verschreckt werden, wenn z.B. Pokemons nicht einmal beim Namen genannt, dafür grausamst hingemetzelt werden. Für Feingeister spielt Gewalt eine zu große, für Abgehärtetere eine zu harmlose Rolle. Klar finden sich da auch Sprüche, die auf Homophobie schließen lassen, doch: Sind die tatsächlich so gemeint oder auch fülekische Satire?
Kurzum: „78 Tage auf der Straße des Hasses“ ist ein Heidenspaß für diejenigen Leser, die gern auch über sich selbst lachen können. Füleki lässt sich gottseidank nicht auf eine festgelegte Art von Comickunst ein.
Im Prolog verkündet Denis Scheck zur Max- und Moritz-Gala in Erlangen, dass die „78 Tage“ „in allen Kategorien, sogar in denen, die inhaltlich keinen Sinn ergeben und extra erfunden wurden“ einen ersten Preis gewonnen haben. Das wird wohl für Erlangen und deren Befindlichkeiten erst einmal ein frommer Wunsch bleiben, bei uns jedoch ist es die erste Nominierung für den GOLDENEN COMICGARTENZWERG, wozu wir herzlich gratulieren! -thowi-

http://manga-madness.de/

Seitenzahl: 184
Verfügbar: 09.2014, bei TOKYOPOP
Genre: Comedy
Empfehlung: 15 Jahre +
ISBN: 978-3-8420-0400-9
5,00 EUR

2014 dabei: Delfinium Prints

DELFINIUM33Delfinium Prints, der Independent-Verlag fürs Grobe und Schöne, bietet jungen, aufstrebenden Künstlern eine Plattform, Sachen zu veröffentlichen, die bei größeren Verlagen nicht mal mit der Kneifzange angepackt werden würden.
Die Leser erwartet ein wachsendes Sortiment an ganz besonderen Comics von exquisiter Qualität – handwerklich unübertroffen gut zusammengewerkelt von den auserwählten Genies des deutschsprachigen Comics.
Es ist angerichtet – Bon Appetit! „Bon Appetit“ ist in diesem Falle durchaus auch wörtlich zu verstehen, denn „Waffel-Tina“ mit ihren vor Ort gebackenen Waffeln ist nun seit mehreren Jahren Comicgarten-Legende! Außerdem erscheinen von DELFINIUM Susan Burdack, David Füleki, Markus Lehmann, Roy Seyfert und Marcel „Hugi“ Hugenschütt .

http://www.delfinium-prints.de