Nominierung Mai 2014: Simon Schwartz: Vita Obscura

nominsimonUnter Mosaik-Fans ist Simon Schwartz seit langem kein Unbekannter mehr. Vor seinem Studium arbeitete er einige Zeit bei den Abrafaxen; seinem Zeichenstil ist es durchaus anzumerken.
Nach dem außergewöhnlich erfolgreichen Debüt, dem als Diplomarbeit entstandenen autobiografischen Album „drüben!”, und der ebenso großartigen Graphic Novel „Packeis” legt Simon Schwartz jetzt ein neues Album vor.
Von 2012 bis 2014 erschien in der Wochenzeitung Der Freitag der Comicstrip „Vita Obscura”, mit dem Simon Schwartz außergewöhnliche Biografien seltsamer Persönlichkeiten in Einseitern schildert. Dazu gehören Joshua Norton, der „Kaiser von Amerika”, „Moondog” Louis T. Hardin, die drei falschen Söhne Iwans des Schrecklichen, der letzte Samurai Onoda Hiro oder die Siamesischen Zwillinge Chang & Eng.
Für die Albenveröffentlichung wurden die vorhandenen Episoden überarbeitet und erweitert sowie einige neue Strips gezeichnet. Bemerkenswert ist, dass jeder Comic in einem anderen, der jeweiligen Biografie angepassten Stil gestaltet ist.
Wir gratulieren zur Nominierung!

Helmut Müller

Simon Schwartz: Vita Obscura, avant-verlag 2014, 72 Seiten, Hardcover, 19,95 €, ISBN 978-3-939080-94-7

obscura