Nominierung 2015 (5): Aike Arndt „Das Nichts und Gott“

Sätze, die ich schon immer mal schreiben wollte: Gott ist wieder da.

Vor zweieinhalb Jahren hatte ich auf SPIEGEL-Online gefleht, Arndt möge schnell einen zweiten Band seiner Gott-Abenteuer machen, in denen der Weltenschöpfer ein fassförmiges Wesen ist (Frage: wen hat er da nach seinem Ebenbild geschaffen? Die Tonne?), der Geranien ganz gern hat, jedenfalls lieber als Menschen, und der sich im Clinch mit Bergen und Seen und überhaupt mit der Schöpfung durch den Alltag schlawinert.

Mit Logik und Vernunft ist diesen Comics nicht beizukommen, sie sind in der direktesten Bedeutung des Begriffs phantastisch. Es sind Comics, in denen die Dinge keinen Sinn ergeben, sondern Sinn noch gemacht wird – von Hand, von Arndt, von Gott. Das kann gern so weitergehn.

aike_arndt_DasNichtsUndGott

(Stefan Pannor)

Zwerchfell, 68 S., 12,00€
http://zwerchfellverlag.de/das-nichts-und-gott/
http://www.aikearndt.de/dnug/