Künstler und Aussteller 2018

Folgende Künstler und Aussteller sind dieses Jahr dabei:

JAZAM! Adrian vom Baur
Ted Naifeh / dani books
ToonsUp e.V.
Deutsch-Japanische Gesellschaft Leipzig in Sachsen e.V.
Delfinium Prints
Pits & Pegasau (Dirk Seliger / Stefan Pede)
Johannes Kretzschmar – beetlebum
Haggi ( Hartmut Klotzbücher)
Nowakis – Anne Berger
Guy Fogel – Foggy Comics
Astronaut Peter Ghost (Machtwortverlag)
Marion Jagst – Spielzimmertraum
Matthias Lehmann
Laura Kowalski-Köpke (yukosan)
Hiro Strigoi
MichyChanArt
Nikolay Bebenov
Björn Hammel
Sascha Dörp (comic Cabin)
puvo productions
Mercedes Kaspar
Mitsuki Mao
Orlinee’s Honig Taverne
Erol Lorenzo Debris
Unessbar (Sammelpunkt Cosplaywettbewerb)
Kuramu
Ayayu

Du willst auch dabei sein? Dann nutze unser Anmeldungsformular: jetzt anmelden

Wir laden euch dieses Jahr wieder herzlich zum inzwischen neunten Comicgarten in Leipzig ein!

Der Comicgarten findet am ersten Samstag im September statt, also merkt euch folgendes Datum: 01. September 2018.

Mehr zur nächsten Veranstaltung findet ihr auch facebook unter 9. Comicgarten Leipzig bei facebook

Merken

2016 dabei: Björn Hammel

Der Buchhäbjoernndler, Mediengestalter und Informatiker war Mitherausgeber des Comic-Fanzines „SI-Kartuun“ und ist Autor der Graphic Novel „TearTalesTrust“. Seit 2006 erscheinen seine Strips um das anarchische Comicduo „Kater + Köpcke“ auf „kultur-in-bonn.de“.

Ferner veröffentlicht er seit 2015 regelmäßig Gemälde aus Köpckes Kunstsammlung
„100 Pictures Of Great Unimportance“, deren Bedeutung nicht überschätzt werden kann.

Als Comicforscher hat er 2014 die weltweit erste Monografie über Webcomics veröffentlicht („Webcomics. Einführung und Typologie“ im Chr. A. Bachmann Verlag). Außerdem arbeitet er dieser Tage an dem schönsten fantastischen Roman, den er je geschrieben hat.

Pünktlich zum Comicgarten erscheint die erste Episodekamaeleon des in Kollaboration mit Sascha Dörp entstandenen Comics „Kamäleon“ („Präludium“, 12 S., A4): eine deutschsprachige Superhelden-Saga um den fiktiven Kölner Musiker und Zeichner Leon, der zwischen Einbildung und Wirklichkeit (vielleicht) nicht mehr so genau unterscheiden kann. Den exklusiven Release des Heftchens feiern Sascha und Björn am 3. September 2016 auf dem Comicgarten in Leipzig. Besucher des Comicgartens sind herzlich eingeladen mitzufeiern.

Mehr über Björn findet hier hier www.badham.de

2016 dabei: Sascha Gallion

Zsascha_3um ersten Mal mit von der Partie ist dieses Jahr Sascha Gallion, geboren 1974 in Mosbach und lebt zur Zeit in Heidelberg. Neben seiner Arbeit als Betriebsleiter einer Kletterhalle arbeitet er als Freier Illustrator und Comic-Zeichner. Seit Mitte 2009 veröffentlicht er alles rund um seine aktuellen Projekte auf seinem Comic-Blog „Handschuhfisch“.

2013 hat er am Int. Comic-Zeichner-Seminar 2013 teilgenommen und veröffentlichte bisher u.a. Kurz-Comics in Jazam! #4 – 11, Panik Elektro #7 (Schwarzer Turm) und in den Comic-Magazinen Awzum und Comix.

sascha_1 sascha_2

 

mehr über Sascha findet ihr auf
www.handschuhfisch.de

 

2016 dabei: puvo productions

Seit 2004 zeichnejosephineMarkt und illustriert Josephine Mark unter dem Decknamen puvo productions.Ihre Cartoons und Comicstrips werden von allerlei Getier bevölkert: gemobbte Zootiere, pöbelnde Mini-Koalas, verzweifelte Gecko-Fensterputzer.

Und zwischendrin philosophiert FINK über die Wundersamkeiten des Lebens…. Auch in diesem Jahr hat sie wieder ihre magische Cartoonkärtchen-Kiste dabei, den Cartoonkalender 2017 und ihr nagelneues Buch „Fink über…“ frisch aus der Presse.

 

 

Fink_Generationenkonflikte Gecko_Fensterputzer_800  lippenbaer mobbing12

Mehr über puvo productions findet ihr hier:

Website: puvoproductions.com

Portfolio: http://puvoproductions.com/portfolio/

Facebook: facebook.com/puvoproductions

Abstimmung zum Goldenen Gartenzwerg geöffnet!

Ab sofort könnt ihr für euren Lieblingscomic unter den neun Nominierten abstimmen.

Nominiert sind:
01: Ulf Salzmann – „Flausen und eine Nacht“
02: Konrad Lorenz & Isabel Kreitz – „Rohrkrepierer“
03: Sandra Brandstätter – „Paula – Liebesbrief des Schreckens“
04: Tobi Dahmen –“Fahrradmod“
05: Inga Steinmetz – „Schneeballens Fall“
06: Haggi – „Der Hartmut erobert Amehricka“
07: Reinhard Kleist – „Berliner Mythen“
08: Mawil – „The Singles Collection“
09: Johannes Kretzschmar – „Beetlebum“

Zum Voting gehts hier.

Nominierung 2016 (09): Johannes Kretzschmar – „Beetlebum“

Seit 2005 publiziert Johannes Kretzschmar seine Comics als Beetlebum, und seitdem hat der Blog eine erstaunliche Karriere hingelegt: als vermutlich die Anlaufadresse schlechthin für comiclesende Nichtcomicleser. Also für Menschen, die schon Comics lesen (sonst würden sie den Blog nicht besuchen), sich aber selbst nicht in das breite Spektrum der Comicleser einordnen.

Wie hat Kretzschmar das geschafft? Natürlich, eine Verlinkung bei Stefan Niggemeier hilft. Zuallererst aber ist da die liebenswürdige Abseitigkeit des Themas seines Blogs: der Alltag eines Informatikers.

Kretzschmar betrachtet das ganze Leben aus den Augen eines Menschen, der in Tabellenkalkulation und der Übersetzungs ins Abstrakte denkt. Seine Strips brechen Alltäglichkeiten, vom Hamsterhaben bis zum Friseurbesuch, auf Formeln, Muster, Schemata runter – bzw. brechen diese sein leben auf eine begreifbare Menge hinab.
Bild_Nominierung_09_beetlebum
Das ist Absurdität par excellence. Vor allem aber, trotz seines zunächst einmal abschreckend klingenden Ansatzes, ungeheuer nachvollziehbar, mit Selbstironie und doch logischer Akuratesse erzählt. Womöglich ist an Kretzschmar ein Pädagoge verloren gegangen, der die Grundlagen strukturierten Denkens besser erörten kann als die meisten, die das beruflich tun.

Homepage: http://blog.beetlebum.de/